TV-Tipp: ORF III, 15.7.2017, 19:25 Uhr

In Gott´s Namen: Sepp Mayerl im Portrait

ORF-Reportage Sepp Mayerl Sepp Mayerl, vulgo Blasl Sepp

In den Bergen Osttirols, vor allem den Lienzer Dolomiten wuchsen viele großartige Alpinisten heran.

 

Eine der größten - wenn auch stillen Persönlichkeiten - war wohl Sepp Mayerl aus Göriach bei Dölsach, nach seinem elterlichen Hofnamen unter Bergsteigern als "Blasl Sepp" bekannt.

Sepp Mayerl war Dachdecker und Kirchturmrestaurator, zudem alpiner Lehrmeister von Peter Habeler und Reinhold Messner! "Wer weiß, ob ich so viele Abenteuer in Fels und Eis überstanden hätte, wäre ich nicht durch Sepps Hände gegangen" - so Messner, in einem früheren LAND DER BERGE-Film.

"In Gott's Namen" war stets der Wahlspruch des tiefgläubigen Mannes gewesen. 
"IN GOTT'S NAMEN - ERINNERUNG AN SEPP MAYERL" nennt Lutz Maurer auch sein Portrait des Osttirolers. Als Dachdecker hatte er viele Kirchtürme im deutschen Sprachraum bestiegen, als Alpinist hohe und höchste Berge in ganz Europa, in Südamerika und im Himalaya. 

Er galt als absolut sicherer und umsichtiger Bergsteiger. Deshalb war die Nachricht von seinem Tod für alle, die ihn kannten, unfassbar: am 28. Juli 2012, wenige Wochen nach seinem 75. Geburtstag, stürzte Sepp Mayerl beim Aufstieg zu einer Gipfelkreuz-Einweihung in den Lienzer Dolomiten in den Tod.

Mayerls heimatliche Berge sind auch immer wieder das Ziel von Segelfliegern im Hochgebirge. Die Impressionen solch eines Fluges ergänzen die Sendung und zeigen die Schönheit der Berge, die Mayerl so liebte, die ihm aber auch zum Verhängnis wurden.

Sepp war auch Gründer unserer ÖTK-Sektion Dölsach und vollbrachte in den gut zwei Jahrzehnten seiner Obmannschaft wahre Wunder sowohl bei der Erhaltung des Anna-Schutzhauses am Ederplan und vor allem auch bei der Ausbildung der großen Schar seiner Kletterjünger, die ihm in all den Jahren besonders am Herzen lag.

 

► Nachruf Sepp Mayerl

► Österreichischer Bergrettungsdienst

Film versäumt? Jetzt anschauen in der ORF-TVthek.

HTL-Klettersteig

22.3.2017 Hohe Wand (NÖ) - HTL-Klettersteig bleibt gesperrt

Immer wieder kommt es vor, dass die Kletterer die physischen und psychischen Anforderungen des HTL-Klettersteigs (Hohe Wand, NÖ) unterschätzen und wegen körperlicher Schwäche stürzen. Hinzu kommen fehlende Kletterkenntnise sowie Un­dis­zi­p­li­niert­heit und Ungeduld beim Besteigen. Das Nichtbeachten der Kletterregeln führte im Herbst 2016 mehrmals täglich zu Einsätzen der Bergrettung.

 

Die zahlreichen Stürze und die damit verbundene enorme Belastung der Sicherungsseile und Verankerungen machen eine komplette Sanierung des HTL-Steiges notwendig. Während zB Tirol und Salzburg die Erhaltung des alpinen Wegenetzes fördert, lehnt das Land Niederösterreich eine Förderung der Wegeerhaltung kategorisch ab. Aus Mitgliedsbeiträgen alleine kann der ÖTK als Steigerhalter die hohen Kosten nicht mehr finanzieren, da zusätzlich weitere rund 20.000 km Wege und Steige in Österreich zu erhalten sind. Eine Wiedereröffnung ist vorerst nicht absehbar.

Nähere Details zum HTL-Klettersteig

Spende für die Sanierung des HTL-Klettersteiges:

ÖTK - Österreichischer Touristenklub

BAWAG P.S.K.
IBAN: AT411400002010607666
BIC: BAWAATWWXXX
Verwendungszweck: HTL-Klettersteig