Die Sonne "geht auf"

Sonne Mond ÖTK Der Mond schiebt sich vor die Sonne, 7.10.2010 (Foto: NASA/SDO/LRO/GSFC)

Im Osten geht die Sonne auf, im Süden steigt sie hoch hinauf, im Westen wird sie untergehen, im Norden ist sie nie zu sehen. Dieser Merksatz ist bildlich gemeint, denn als Fixstern bewegt sich die Sonne nicht, sondern die Erde dreht sich im Verlauf eines Tages (24 Stunden) einmal um die eigene Achse.

Sonnenstand

Der Sonnenstand ist die mit den horizontalen Koordinaten Höhe und Richtung (Azimut) angegebene Position der Sonne am Himmel über einem Beobachtungsort. Er verändert sich über den Tag infolge der Erdrotation und übers Jahr infolge des Erdumlaufs um die Sonne.

Du möchtest wissen, welchen Stand die Sonne an einem bestimmten Punkt der Erde einnimmt und zB den Schatten eines Turmes visualisieren?

 

Beispiel am Stephansdoms: Sonnenverlauf

Berechnungstool und Zeitzonen: www.timeanddate.de

Mond

Der Mond verlässt uns

Wusstest du, dass sich der Mond immer weiter von der Erde entfernt, jedes Jahr um rund vier Zentimeter? Die durchschnittliche Entfernung beträgt etwa 382.900 km. 

Die Entfernung zwischen Erde und Mond ändert sich ständig – je nachdem, auf welchem Teil der Umlaufbahn sich die Erde gerade befindet. Grund dafür ist, dass die Umlaufbahn des Mondes um die Erde elliptisch ist. Ist der Abstand vom Mond zur Erde am größten, erscheint er uns etwa 12-14 % kleiner. 

Supermond

Supermond Habsburgwarte ÖTK Supermond über der Habsburgwarte am 14.11.2016 (Foto: Michael Platzer)

Kommt der Mond der Erde besonders nahe, erscheint er am Nachthimmel etwa 7 % größer als ein durchschnittlicher Mond. Fällt dieser Zeitpunkt mit dem Vollmond oder Neumond zusammen, spricht man umgangssprachlich vom “Supermond”. Obwohl die Mondoberfläche selbst nicht heller ist, erreicht uns während eines Supermondes etwa 30 % mehr Mondlicht.

Du möchtest wissen, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit der Mond der Erde am nächsten ist?

 

Berechnungstool: Mond-Entfernungsrechner

NASA-Animation: Mondphasen 2017