Bergsportausübung in Zeiten von Corona

Österreichs alpine Vereine geben Empfehlungen

Grundregeln für den Bergsport, Regeln, alpine Vereine, ÖTK Jetzt heißt es Abstand halten beim Bergsport (Ausrüstung von Marmot im ÖTK-Alpinshop)

Als Berg- und Outdoorsportler kennen wir die Bedeutung von Eigenverantwortung, risikobewusstem Handeln, Kameradschaft und Erfahrung. Unerwartet und ohne Vorerfahrung sind wir mit einem neuen, gefährlichen Virus konfrontiert. Unsere altvertrauten Sicherheitsvorkehrungen müssen wir daher um einige Maßnahmen erweitern, damit wir das Infektionsrisiko bei der Sportausübung minimieren.

Experten der drei größten Alpinvereine Österreichs (ÖTK, ÖAV und Naturfreunde) haben in Zusammenarbeit mit dem Verband alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ) Leitlinien auf Basis der Verordnungen der Bundesregierung erarbeitet. Sie bestehen aus sieben Grundregeln, die um sportartspezifische Empfehlungen erweitert wurden:

1. Nur gesund in die Berge

Bitte bleib bei allen alpinen Unternehmungen deutlich unterhalb deiner persönlichen Leistungsgrenze. Personen, die Symptome aufweisen oder sich krank fühlen, dürfen am Sportbetrieb nicht teilnehmen. Mehr denn je gilt: Nur gesund in die Berge!

2. Halte Abstand

Seit 1. Juli muss bei der Sportausübung kein Sicherheitsabstand mehr eingehalten werden. Auch die Maseknpflicht entfällt. Bedenke, dass mit zunehmender Gruppengröße die Infektionsgefahr steigt. Daher empfehlen wir – wo immer möglich – weiterhin einen Abstand von 1 Meter zu wahren, insbesondere zu Personen, die nicht zu deiner Gruppe bzw. Familie gehören. 

3. Sportveranstaltungen

Seit 1. Juli 2020 sind Veranstaltungen in Räumen mit bis zu 100 Personen, und ab 1. August mit bis zu 200 Personen möglich. Im Freien sind 500 Personen erlaubt, und ab 1. August 750 Personen. Beim Betreten von Veranstaltungsorten ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben oder nicht einer gemeinsamen Besuchergruppe angehören, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten. Wir empfehlen stark frequentierte Touren und Plätze zu meiden.

4. Gewohnte Rituale unterlassen

Verzichte unbedingt auf Händeschütteln, Umarmungen und das Gipfelbussi. Teile deine Trinkflasche mit niemandem. Verzichte auch im Freien auf Magnesium beim Klettern, da deine Hände infiziert sein können und der kontaminierte Staub in die Schleimhäute und Lunge deines Sicherungspartners gelangen kann.

5. Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel mitnehmen

Neben der allgemeinen Notfallausrüstung gehören in deine Rucksack-Apotheke Mund-Nasen-Schutz und ein Desinfektionsmittel. Nicht jedes Desinfektionsmittel ist geeignet. Hier erfährst du, worauf du achten solltest.

6. Fahrgemeinschaften max. 2 Personen pro Sitzreihe 

Grundsätzlich sollten öffentliche Verkehrsmittel bevorzugt werden. Sollte das nicht möglich sein, dürfen in jeder Sitzreihe einschließlich dem Lenker nur zwei Personen befördert werden. Sorge für eine gute Durchlüftung des Fahrzeuginnenraums (keine Umluft, alle Fenster nach der Fahrt und in Pausen öffnen). Die häufigere Reinigung des Innenraums (zB Türgriffe) mit geeigneten Putzmitteln wird empfohlen.

7. Vorgehen bei Notfällen

Achte als Ersthelfer besonders auf deinen Eigenschutz. Halte wenn möglich Abstand zur verletzten Person. Trage bei der Wundversorgung Einmalhandschuhe. Wenn verfügbar, nutze eine Atemschutzmaske sowie eine Schutzbrille. Verwende beim Beatmen eine Beatmungsmaske. Sollte keine vorhanden sein, verzichte darauf. Die Herzdruckmassage ist für die Überlebenschance wichtiger als die Beatmung. Wasche dir nach dem Einsatz gründlich die Hände.

8. Hüttenregeln beachten

Schlafplätze auf Hütten müssen reserviert werden. Bei Übernachtungen auf Schutzhütten sind außerdem ein eigener Sommerschlafsack und ein Kissenbezug mitzu­nehmen, da aus hygienischen Gründen diesen Sommer keine Decken bereitliegen.

Bitte beachte, dass diese Leitlinien auf den Verordnungen der Bundesregierung basieren. Mit jedem In- oder Außerkrafttreten von Erlässen/Verordnungen/Gesetzen können sich auch diese Leitlinien ändern. Wir imformieren hier über Änderungen.

Sportartspezifische Empfehlungen

Empfehlungen für den Bergsport

Im Bergsport möchten wir die altbekannten Sicherheitsregeln um neue Covid-19-Maßnahmen erweitern. Ziel unserer Leitlinien ist es, das Infektionsrisiko zu minimieren - besonders, wenn Personen gemeinsam unterwegs sind, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben. Wir appellieren an deinen Hausverstand und die Eigenverantwortung.

Outdoor Sportklettern & Bouldern

  1. Regelmäßiges Desinfizieren der Hände.
  2. Das Seil beim Klippen nicht in den Mund nehmen.
  3. Die eigene Ausrüstung verwenden: Expressschlingen, Sicherungsgerät, Seil.
  4. Partnercheck auf Distanz: Die Partner fordern sich gegenseitig zur Überprüfung von Knoten, Karabiner, Sicherungsgerät und Gurt auf und beobachten sich dabei gegenseitig.
  5. Spotten mit Mund-Nasen-Schutz und anschließender Desinfektion der Hände.

Klettersteig

  1. Verzichte auf den Einstieg, wenn bereits mehrere Personen am Steig unterwegs sind und ein Stau absehbar ist.
  2. Rücksichtnahme und Abwarten am Einstieg.
  3. Geschwindigkeit so wählen, dass man nicht auf andere Personen aufläuft.
  4. Überholen nur, wo die Abstandsregel eingehalten werden kann und kein Sicherungsbedarf besteht (Absätze, Bänder).
  5. Ausstiegsbereich nach Beendigung des Klettersteigs rasch verlassen.
  6. Klettersteige nicht in der Gegenrichtung begehen.
  7. Klettersteig-Handschuhe verwenden.

Mehrseillängen, Alpinklettern, Hochtouren

  1. Maximal zwei Personen am Standplatz.
  2. Partnercheck auf Distanz: Die Partner fordern sich gegenseitig zur Überprüfung von Knoten, Karabiner, Sicherungsgerät und Gurt auf und beobachten sich dabei gegenseitig.
  3. Hände desinfizieren vor und nach einer Klettertour.

Mountainbike, Radtouren

  1. Das Fahren in Gruppen sollte aufgrund der erhöhten Atemfrequenz vermieden werden. Fahr alleine, maximal zu zweit.
  2. Radle in deiner Komfortzone, vermeide größere Anstrengungen und Kurzatmigkeit.
  3. Keine Stürze, keine Jumps, keine Stunts, keine gefährlichen Trails.
  4. Höhere Geschwindigkeiten erfordern größere Abstände beim Hintereinanderfahren: 5 m bergauf, 20 m bergab und in der Ebene.
  5. Wenn überholen, dann nur, wenn der seitliche Mindestabstand von 2 m eingehalten werden kann.

Kanu, Rafting

  1. Mindestabstand von 2 Metern einhalten.
  2. Fahrten in Mannschaftsbooten (K2, K4, Rafting, Drachenboot) sind zu unterlassen (außer mit Personen, die im gleichen Haushalt leben).
  3. Beim Hintereinander-Fahren empfehlen wir einen Abstand von 10 Metern.
  4. Beim Nebeneinander- und "auf der Welle"-Fahren genügt der Mindestabstand von 2 Metern.

Bitte beachte, dass diese Leitlinien auf den Verordnungen der Bundesregierung basieren. Mit jedem In- oder Außerkrafttreten von Erlässen/Verordnungen/Gesetzen können sich auch diese Leitlinien ändern. Wir imformieren hier über Änderungen.

*) Sportstätte ist eine Anlage, die ausschließlich oder überwiegend für die körperliche Aktivität sowie die Betätigung im sportlichen Wettkampf oder im Training bestimmt ist (zB Sporthalle, Sportplatz, spezielle Anlage für einzelne Sportarten), einschließlich den, dem Betrieb der Anlage oder der Vorbereitung für die Benützung der Anlage dienenden Einrichtungen, Bauten und Räumlichkeiten.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt