Flächenhygiene und Desinfektion

Schmierinfektion: "bis zu 9 Tage lang"

Eine Forschungsgruppe der Universitäten in Greifswald und Bochum hat gezeigt, dass Coronaviren (von denen es viele unterschiedliche neben dem pandemischen Sars-CoV-2 gibt) für mehrere Tage an Oberflächen haften können. 

Mindestens zwei Stunden und bis zu neun Tage lang können Humanviren der Corona-Familie auf Metall, Plastik oder Glas überleben. Der Ordnung halber muss erwähnt werden, dass die Forscher nicht das neue Coronavirus Sars-CoV-2 untersucht haben, sondern Verwandte aus der gleichen Virusfamilie, etwa die Viren, die Sars- und Mers-Epidemien ausgelöst hatten. 

Kurzum: Viren können noch nach Tagen infektiös sein. Helfen Desinfektionsmittel sie zu entfernen? Welches ist das richtige Mittel? Helfen Haushaltsreiniger? Weißt du, wann es überhaupt sinnvoll ist Oberflächen großflächig zu desinfizieren? Wir versuchen hier deine Fragen zu beantworten.

Gefahrstoff Desinfektionsmittel

Im Corona-Ausnahmezustand scheint es kaum jemanden zu interessieren, dass (mit wenigen Ausnahmen) alle Desinfektionsmittel sog. "Gefahrstoffe" im Sinne des Chemikalienrechts und "Gefahrgut" nach den Gefahrguttransport-Bestimmungen sind. Die Inhaltsstoffe sind hochentzündlich, teilweise ätzend und können beim Einatmen der Dämpfe das Bewusstsein beeinflussen.

Ist ein Desinfektionsmittel als Gefahrstoff oder Gefahrgut eingestuft, sind eine Reihe von gesetzlichen Bestimmungen für die sichere Verwendung, Handhabung, Lagerung und den Transport einzuhalten. Auf das Abgabegefäß müssen in jedem Fall die beiden Gefahrenpiktogramme GHS02 für "Entzündlich" und GHS07 für "Gesundheitsschädlich" geklebt werden.

Anforderungen an Räume zur Lagerung von Gefahrstoffen

Gefahrstoffe dürfen grundsätzlich nicht in oder an Flucht- und Rettungswegen, Verkehrswegen, in Durchgängen oder engen Höfen gelagert werden. Pausen- und Bereitschaftsräume gelten als ungeeignet.

Wirksamkeit von Desinfektionsmittel

Abhängig davon, wo und gegen was Desinfektionsmittel wirken sollen, unterscheiden sich die verschiedenen Arten. Manche sind für die Hände, andere ausschließlich für trockene Oberflächen gedacht. 

Es ist davon auszugehen, dass in der Regel Viren von einer schützenden Proteinhülle umgeben sind. Nicht jedes Desinfektionsmittel ist somit gegen Viren, und noch weniger gegen das behüllte Coronavirus SARS-Cov2 wirksam. Die direkte Einwirkung und damit die Effizienz des Desinfektionsmittels kann dadurch erschwert sein. Für die Bekämpfung von Viren werden zwei Wirkungsbereiche ausgelobt:

"begrenzt viruzid wirksam" = wirksam gegen behüllte Viren (zB. Influenzaviren, HIV)

"viruzid wirksam" = wirksam gegen behüllte und unbehüllte Viren (zB SARS-Cov2)

Sinn oder Unsinn von großflächiger Desinfektion

Die Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln wird jeweils mit Laborprüfmethoden ermittelt. Bislang erfolgt die nationale und internationale Prüfung der Wirksamkeit in einem Suspensionsversuch. Doch nicht jeder Test von Desinfektionsmittel berücksichtigt die Anwendungsbereiche zB. für die Hände-, Flächen-, Instrumenten- oder Wäschedesinfektion.

Für den Test von Händedesinfektion und Flächendesinfektion steht die Europäische Norm DIN EN 14476 zur Verfügung. Nach dieser Prüfmethode wird die Wirksamkeit "viruzid wirksam" getestet.

Hygienische Flächendesinfektion

Isopropanol zur Reinigung und Desinfektion

Isopropanol, auch bekannt als 2-Propanol, Isopropylalkohol oder kurz IPA, ist ein hochkonzentrierter Alkohol und wird auch als Ersatz für Ethanol verwendet. Dir ist sicher der Geruch aus Krankenhäusern und Arztpraxen in der Nase. Der Geruch von 2-Propanol sticht schnell in der Nase und ist Bestandteil von Desinfektionslösungen.

Die Einsatzgebiete sind vielfältig, du solltest bei der Verwendung aber achtsam sein. Die Dämpfe von Isopropanol wirken leicht betäubend, typisch sind auch Reizungen der Augen und sensiblen Schleimhäute. Wenn du Isopropylalkohol zu Desinfektionszwecken nutzt, solltest du immer gut durchlüften.

Grundsätzlich ist Isopropylalkohol in 70-75 %-iger Verdünnung in Apotheken erhältlich und eignet sich in dieser Konzentration für das Reinigen von Elektronik oder zum Desinfizieren. 

Was ist bei der Desinfektion von Oberflächen zu beachten?

Im Haushalt wird Isopropanol neben der Desinfektion von Flächen auch zur Reinigung eingesetzt. Der Alkohol lässt sich mit Wasser verdünnen und eignet sich sehr gut als Fettlöser. Isopropanol kann auch als Lösungsmittel für Fette, Harze, Lacke und Tinte sowie als Lösungsmittel für verschiedene organische Substanzen verwendet werden.

Isopropanol als Haushaltsreiniger

Daneben leistet Isopropylalkohol vorzügliche Hilfe beim Reinigen von TFT-Bildschirmen, Displays von Smartphones und Fernsehgeräten. Vermeintlich wasserfeste Farben (wie Edding oder Whiteboard-Marker) lassen sich mit dem Alkohol bestens wieder entfernen. Verstaubte und verschmutzte Tastaturen oder Kontakte auf Platinen sowie Sensoren in Kameras lassen sich leicht mit Isopropylalkohol putzen.

Kann ich das Display meines Smartphones desinfizieren?

Verwende ein fusselfreies, weiches Tuch (Mikrofasertuch), tränke es ein wenig mit 70 %-igem Isopropylalkohol; alternativ kannst du das Display auch sanft mit Alkoholpads (siehe Bild) abwischen. Vermeide das Eindringen von Feuchtigkeit in jede Öffnung. Isopropylalkohol solltest du nicht auf Smartphonehüllen, Kunstoffen, Leder oder Lacken anwenden, weil Isopropylalkohol ein Lösungsmittel ist.

Für Informationen wie diese recherchieren wir, lesen Gesetzestexte und analysieren hunderte Berichte. Wir sorgen dafür, dass komplizierte Inhalte verständlich werden. Diese Arbeit machen wir aus der festen Überzeugung, dich sicher durch eine schwierige Zeit zu begleiten.

 

Werde jetzt ÖTK-Mitglied und unterstütze uns!


Anrufen

E-Mail

Anfahrt